Stadtspaziergänge
Spaziergänge weitere Sehenswürdigkeiten Suche Impressum

15F Gewerkschafts- und Arbeiterkammerhaus

Ebendorferstraße, 1010 Wien

Im Jahr 1920 zog die neu gegründete Kammer für Arbeiter und Angestellte in dieses Gebäude ein. Ab 1921 war hier auch der Sitz der Reichskommission der freien sozialdemokratischen Gewerkschaften (ab 1928 Bund der Freien Gewerkschaften) und zwischen 1925 und 1934 leitete Käthe Leichter (1895-1942) hier das AK-Frauenreferat.

Anna Boschek (1874-1957) hatte 1928 das gewerkschaftliche Frauenreferat erkämpft und arbeitete hier gemeinsam mit der ersten Frauensekretärin und späteren ÖGB-Frauenvorsitzenden Wilhelmine Moik (1894-1970)

Leichter, Boschek und Moik arbeiteten gemeinsam an mehreren Publikationen, z.B. „Wie leben die Wiener Heimarbeiter“ oder das „Handbuch der Frauenarbeit.“ Sie moderierten die „Radiostunde für die arbeitende Frau“, setzen sich für Gleichberechtigung und gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit ein und versuchten weibliche Mitglieder zu werben. Doch das Durchsetzen von gewerkschaftlichen, sozialdemokratischen und frauenspezifischen Themen wurde im zunehmend faschistischen Österreich immer schwieriger. Und nach den Februarkämpfen im Jahr 1934 wurden mit den Gewerkschaften, der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei auch die Frauenreferate aufgelöst.


mehr Information zum Standort

A...dein aktueller Standort


B...die nächste Station


C...die übernächste Station







Zurück Weiter

Wilhelmine Moik

von © ÖGB Fotoarchiv

Käthe Leichter

von © ÖGB Fotoarchiv

Gewerkschafts- und Arbeiterkammerhaus Ebendorferstraße

von Wikipedia Buchbinder

Wilhelmine Moik und Rosa Weber

von © ÖGB Fotoarchiv